Rösslirytschuel

 

Mit der Rösslirytschuel hat unser neuer Dienstchef Ruedi Krauer sein Steckenpferd in die Berufsfeuerwehr mitgebracht.

Bilder: Übergabefeier Gemüsebrücke
© Claudia Bruckner Schutz & Rettung Zürich

Text: Tagesanzeiger

Künftig sorgt die Berufsfeuerwehr für die Holzpferde des Karussells beim Rathaus.

Es gibt gewichtigere Betriebe, über deren Departementswechsel diskutiert wird, und es gibt kernigere Geschäfte. Denn ein Karussell zu betreiben, ist kein Kerngeschäft der Stadt. Dennoch: Als letzten Sommer ruchbar wurde, dem 120-jährigen städtischen Karussell auf der Gemüsebrücke drohe möglicherweise der Verkauf, gab es Kopfschütteln und Protest - in der Bevölkerung wie in der Verwaltung.

Schuld an der Aufregung war, dass beim Gartenbau- und Landwirtschaftsamt immer mehr mit der Wartung vertraute Handwerker pensioniert wurden. Deshalb dachte man im Tiefbau- und Entsorgungsdepartement (TED) an einen gedeckten Standplatz in der Stadtgärtnerei oder im Wildpark Langenberg - oder eben an einen Verkauf. Der TED-Informationsbeauftragte Roland Meyer konnte jedoch wenig später Entwarnung geben. Stadträtin Kathrin Martelli habe den Auftrag erteilt, nach einer neuen Lösung zu suchen. Denn jährlich reiten mehr als 50 000 Kinder auf dem Karussell.

Frau Stadträtin Martelli

Jetzt ist die Lösung gefunden: Die Rösslein wechseln das Departement. In Zukunft übernimmt die Berufsfeuerwehr im Winter die nötige Auffrischung. Auf eine interne Ausschreibung hin haben sich 15 Feuerwehrleute freiwillig dafür gemeldet. Ermöglicht hat dies, wie Meyer in einem Artikel des "Altstadt Kuriers" erklärte, nicht zuletzt die Bildung der neuen Dienstabteilung Schutz und Rettung im Polizeidepartement, zu der auch die Feuerwehr gehört. Dienstchef Rudolf Krauer hatte früher im Gartenbauamt die Abteilung Landwirtschaft und Betriebe geleitet, war also schon dort für die Wartung der Reitschule verantwortlich.

Hr. Krauer

Das Reiten bleibt billig

Am Samstag, dem 7. April, übergibt Kathrin Martelli auf der Gemüsebrücke das 1970 für 30 000 Franken gekaufte Karussell offiziell ihrer Amtskollegin Esther Maurer. Die Benützung an diesem Wochenende ist gratis. Dank der Zürcher Gebauer-Stiftung, welche die nächsten fünf Jahre den Unterhalt und Betrieb mitfinanziert, bleibt der Fahrpreis bei dem von der Stadt gewünschten einen Franken. Die Nachfolge des Ehepaars Kägi, das die Reitschule 30 Jahre lang betreut hatte, übernimmt eine Gruppe von Freiwilligen.

Frau Stadträtin Maurer

Der Tourneeplan ist derselbe wie bisher: vom 16. April bis 4. Juni im Wildpark Langenberg und ab 22. August bis Mitte Oktober auf der Gemüsebrücke. Eventuell dreht das Karussell seine Runden auch bei der Eröffnung des Oerliker-Parks am 23./24. Juni. Häufigere Engagements möchte Krauer dem Prunkstück nicht zumuten. Etwas aber ändert: Die Feuerwehrmänner möchten auch hier ihre Schnelligkeit beweisen: Statt wie früher zu dritt nach anderthalb Tagen wollen sie mit dem Aufstellen schon nach einem Tag fertig sein.